Allgemeines:

Ich habe das Elektronischen Musikfestival „Nature One“ bisher 5mal besucht somit verfasse ich einen „Nature One Erfahrungsbericht“. Jedes Jahr ist es eine Erfahrung die ich nicht bereue und die jeden Cent wert ist. Für jeden Elektro Liebhaber ist dieses Festival im Hunsrück ein Muss.

Bisher bin ich immer in einer Gruppe von 5-15 Leuten angereist. Wir kommen in der Regel immer Donnerstag- Mittag/Nachmittag auf dem Camping Village, dem Campingplatz der Nature One an. Ein Unabdingbarer Vorteil gegenüber anderen Festivals stellt die Möglichkeit dar, direkt bei seinem Auto zu campen. Man kann also alle Wertgegenstände direkt im Auto verstauen und muss sich keine Sorgen machen, dass diese aus dem Zelt entwendet werden, wenn man auf dem Festival Gelände am feiern ist. Außerdem sind hier Klamotten und Schlafutensilien vor Nässe geschützt. Wenn man die Möglichkeit hat sogar in seinem Auto zu übernachten sollte man diese Nutzen, da innerhalb des Camping Villages Festival Besucher teils riesige Bühnen aufbauen und dort die ganze Nacht Durchfeiern (Alternative: Ohrstöpsel).

Ablauf:

Also auf dem Camping Village angekommen, bekommen wir unsere Parkplätze zugewiesen und beginnen direkt mit dem Aufbau unserer Zelte und Pavillons. Auch wir haben immer ein Aggregat und eine Musikanlage im Gepäck und feiern Donnerstagabends unsere eigene Party. Am nächsten Morgen geht die Party dann direkt weiter und man vertreibt sich wie auf Festivals üblich, die Zeit mit Trinkspielen wie Flunkyball oder Beerpong. Zu Essen gibt es meistens Dosenfutter oder Grillgut. Am Mittag oder Nachmittag nehmen wir den Kostenlosen Busshuttleservice um nach Kastellaun zu fahren. Hier besteht die Möglichkeit einzukaufen oder das Örtliche Schwimmbad zu besuchen, welches während der Nature One in ein „Party-Schwimmbad“ umfunktioniert wird, der Eintritt hier beträgt 5€. Wir feiern also im Schwimmbad und nutzen die Möglichkeit um Warm zu Duschen (Duschzelte auf dem Camping Village sind zwar vorhanden, kosten aber auch 3€).

Zurück auf dem Camping Village, bereiten wir uns vor auf das Festivalgelände zu laufen. Je nach Lage auf dem Camping Village dauert der Marsch etwa 20-35 Minuten. Auf dem Festival Gelände angekommen hat man die Wahl zwischen 4 Main Floors:
Dem Open Air Floor, wo Hauptsächlich Bigroom House und Trance gespielt wird.
Dem House of House, welches, wie der Name schon sagt, mit verschiedenen House Richtungen bespielt wird (hauptsächlich Minimal und Deep House).
Dem Century Circus, dieser wird mit den feinsten Sets aus dem Techno- und Hardtechno-Bereich beschallt.
Und dem Classic Terminal, welches optisch sehr Oldschool gehalten wird. Auch die Musik beläuft sich hier auf Techno Klassikern.
Neben den 4 Main Floors gibt es viele kleinere Bühnen, wovon einige in den Bunkern der ehemaligen Raketenbasis Pydna platziert sind. Gezahlt wird auf dem Festivalgelände mit Bons (für Getränke) und Bargeld (Essen). Die Preise sind, wie für Festivals üblich, relativ hoch aber verkraftbar.

Der Samstag läuft ähnlich ab wie der Freitag: Camping Village, Trinkspiele und abends Festival Gelände.

Bei vier der fünf Nature One Besuche sind wir bereits Sonntag Morgens/Mittags abgereist. Leider ist die frühe Abreise mit viel Wartezeit verbunden. Mehr als 90% der Besucher reisen am Sonntag ab, wodurch es zu langen Staus auf dem Campinggelände und der Autobahn kommt. Letztes Jahr sind wir bis Montag geblieben. Man kann entspannt bei ein paar Bier den anderen beim Abbauen zuschauen, sich einen schönen Tag machen und ggf. mit der Mitgebrachten Anlage noch etwas feiern. Ab 22 Uhr gilt absolute Nachtruhe, wodurch man ausgeschlafen am Montag packen und ohne Stress und ohne Stau die Heimreise antreten kann.

Fazit Nature One Erfahrungsbericht:

Ein kostengünstiges, gut organisiertes elektronisches Musikfestival, was jeder dem die Musik am Herzen liegt besucht haben sollte.